Mein Wetter 
 Europa  >  Deutschland  >
Sonntag, 21. Januar 2018

Nachricht vom 16.11.2010 08:37 Wetterspiegel auf Twitter folgen.

14 cm Neuschnee am Feldberg

Nach Rekordwärme Schneefälle bis auf 400 Meter

Schnee Regen 1
Archivbild: Schnee bis auf 400 Meter. [Bildrechte: C. Northe] 

Hamburg ? Noch am Wochenende wurden in etlichen Regionen Deutschlands Temperaturen wie im Mai gemessen. In Oberstdorf (812m) wurden noch letzten Sonntag 21,3°C gemessen. Mittlerweile ist der Föhn zusammengebrochen und es hat kräftig zu regnen begonnen. Des Weiteren sickerte in der Nacht zum Dienstag immer kältere Luft ein, sodass die Schneefallgrenze rasch zu sinken begonnen hat. Vor allem im Schwarzwald hat es von Montag auf Dienstag intensive Niederschläge gegeben. Auf dem Feldberg (1493m) lagen am Dienstag in der Früh 14cm Neuschnee. Aber auch in tiefer gelegenen Gebieten konnte sich eine Schneedecke bilden. In Geislingen/Stötten (737m) wurde eine Neuschneehohe von 1cm registriert. Sogar in Feuchtwangen-Heilbronn (475m) gab es am Dienstag in der Früh Schneeregen. Ebenfalls in Franken und im Osten von Deutschland kommt es bis am Mittwoch in der Früh immer wieder zu teils länger anhaltenden Niederschlägen. Im Laufe des Tages wird es auch in diesen Regionen deutlich kälter, sodass auch hier die Schneefallgrenze bis auf 500m sinken wird. In der Nacht zu Mittwoch könnte es eventuell im Berliner Raum und Teilen Brandenburgs zu Schneeregen kommen. Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation rechnet aber, dass sich durch den noch viel zu warmen Boden, keine Schneedecke bis ins Tiefland bilden wird.

Übergang zu trübem Novembergrau

In den kommenden Tagen bleibt es bei dem kalten und feuchten Novemberwetter. In etlichen Gebieten Deutschlands wird sich in bodennahen Schichten eine Hochnebeldecke bilden aus der immer wieder Sprühregen fallen wird. Die Tageshöchstwerte liegen ab Mittwoch zwischen 2 und 8 Grad. Durch den mäßigen Nordostwind werden die erwähnten Temperaturen wesentlich kälter empfunden. Ab dem kommenden Wochenende könnte es aus heutiger Sicht interessant werden. Polare Kaltluft wartet nur darauf endlich Mitteleuropa überfluten zu können.

+++ Dieser Artikel wurde erstellt von Clemens Grohs vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation+++

Diese Seite zu Mister Wong hinzuf�gen Diese Seite zu Google-Lesezeichen hinzuf�gen Diese Seite zu del.icio.us hinzuf�gen Diese Seite zu LinkArena hinzuf�gen oneview - das merk ich mir!
Diese Seite gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf einen der nebenstehenden Buttons, um Sie zu Ihren bevorzugten Favoritenseite hinzuzufügen.
Wetterspiegel Alle auf dieser Site zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich
geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden.
Bitte beachten Sie auch unser Impressum und unsere AGB.