Mein Wetter 
 Europa  >  Deutschland  >
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Nachricht vom 26.04.2004 00:25 Wetterspiegel auf Twitter folgen.

Forscher rätseln: Asteroid oder harmlose Raketenstufe?

Bedroht neu entdeckter Asteroid die Erde?

Asteroig
Asteroide sind kosmische Felsbrocken oder Trümmerstücke aus Kollisionen zwischen größeren Himmelskörpern, die auf sehr unterschiedlichen Bahnen um die Sonne kreisen. Einige von ihnen befinden sich auf Kollisionskurs mit der Erde. [Bildrechte: © by Nasa] 

Astronomen haben einen neuen Asteroiden entdeckt, der sich möglicherweise auf Kollisionskurs mit der Erde befindet. Der Himmelskörper, der erst am 29. September dieses Jahres entdeckt worden ist und die wissenschaftliche Bezeichnung "SG344" erhielt, umkreist die Sonne einmal innerhalb von 354 Tagen und soll der Erde im Jahre 2030 so nahe kommen, dass eine Kollision nicht ausgeschlossen werden kann. Während Wissenschaftler der NASA das Risiko eines möglichen Treffers zunächst mit 1:500 bezifferten, verlautete am Mittwoch, der Himmelskörper werde die Erde höchstwahrscheinlich nicht treffen, sondern in einem Abstand von rund fünf Millionen Kilometern an dieser vorbeiziehen. Dieser Abstand entspräche etwa dem 15-fachen Abstand des Mondes von der Erde. Die Größe des neu entdeckten Himmelskörpers wird von den Forschern auf etwa 30 bis 70 Meter geschätzt. Würde er die Erde treffen, so könnte er eine Explosion mit der Sprengkraft einer Wasserstoffbombe verursachen und - je nach Ort des Einschlags - erhebliche Schäden anrichten, - ja vielleicht sogar Verletzte und Tote fordern. Eine vergleichbare, durch einen etwa 30 m großen kosmischen Felsbrocken ausgelöste Explosion ereignete sich auf der Erde zuletzt im Juni 1908 über Sibirien, - zum Glück über weitgehend unbewohntem Gebiet. Damals wurden mehrere Zehntausend Hektar Wald vernichtet und der gewaltige Explosionsknall war sogar noch im mehrere Tausend Kilometer entfernten London zu hören. - Nach den Berechnungen von Wissenschaftlern könnten größere Himmelskörper sogar ganze Erdteile verwüsten. So gilt es inzwischen als gesichert, dass das große Sauriersterben vor 65 Millionen Jahren auf den Einschlag eines etwa 1 km großen Asteroiden zurückzuführen ist, der auf der mittelamerikanischen Halbinsel Yukatan einschlug. Seine Staub- und Rauchwolken sollen damals weltweit eine jahrelange Verfinsterung des Sonnenlichts und dadurch einen jahrzehntelang währenden "Impaktwinter" ausgelöst haben. - Bei dem jetzt entdeckten Asteroiden "SG344" sind sich die Wissenschaftler indessen noch nicht sicher, ob es sich tatsächlich um einen echten Himmelskörper handelt: Theoretisch könnte es sich bei dem Objekt auch um den Überrest einer Raketenstufe aus dem Apollo-Programm der Sechziger- und Siebziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts handeln. Den Angaben zufolge gelangten die seinerzeit von den Raumschiffen abgesprengten, ausgebrannten Treibstoff-Stufen jener Mondraketen auf ganz ähnliche Umlaufbahnen, wie sie das Objekt SG344 bei seinem Lauf um die Sonne beschreibt. - Soviel steht jedenfalls fest: Sollte es sich bei diesem Objekt nicht um einen kosmischen Felsbrocken, sondern um eine jener ausgebrannten Raketenstufen handeln, so würde diese bei einer Kollision mit der Erde aufgrund ihres wenig kompakten und im Inneren weitgehend hohlen Materials in der Atmosphäre verglühen ohne eine ernstliche Gefahr für die vom Absturz betroffenen Gebiete darzustellen. - Im Weltraum geht nunmal nichts verloren...

Diese Seite zu Mister Wong hinzuf�gen Diese Seite zu Google-Lesezeichen hinzuf�gen Diese Seite zu del.icio.us hinzuf�gen Diese Seite zu LinkArena hinzuf�gen oneview - das merk ich mir!
Diese Seite gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf einen der nebenstehenden Buttons, um Sie zu Ihren bevorzugten Favoritenseite hinzuzufügen.
Wetterspiegel Alle auf dieser Site zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich
geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden.
Bitte beachten Sie auch unser Impressum und unsere AGB.